IPTV

Das Fernsehen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt und das analoge Fernsehen aus unserer Kindheit gehört heute längst der Vergangenheit an. Digitales Fernsehen hat den Markt und die Zuschauer erobert und bietet zahlreiche Vorteile, wie Aufnahmekapazität, digitale Programmführung, Fernsehen auf Abruf und vieles mehr.

Die angesagte Übertragungsart für das Fernsehen ist heute IPTV. Dabei wird das Internet genutzt, um den Fernsehempfang zu ermöglichen. Deshalb kann das IPTV auch frei von einem Anschluss an ein Kabel oder einen Satelliten empfangen werden.

IPTV – Eine neue Option in der Schweiz

Wurde die Möglichkeit des IPTV zunächst hauptsächlich von Geschäftskunden genutzt, so findet es heute immer mehr Einzug auch in Privathaushalte. Nutzer wissen es zu schätzen, dass sie ihr Fernsehprogramm über IPTV nicht nur zu Hause nutzen können. Auch auf dem Mobilgerät, im Wohnwagen oder auf Besuch bei Verwandten kann man die Programme verfolgen, die man gerne sehen möchte.

Bei diesen Anbietern ist IPTV in der Schweiz erhältlich

IPTV kann man in der Schweiz von verschiedenen Anbietern beziehen. Die Internetanbieter Sunrise und Swisscom sind dabei die größten Anbieter, mit vielseitigen Programmen, die auch in anderen Sprachen empfangen werden können. Außerdem kann man von diesen Anbietern auch die besten IPTV Boxen erhalten, die auch einen Empfang in UHD ermöglichen. Es gibt außerdem eine breite Tarifauswahl, die es erlaubt, Fernsehen ganz nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

M-Budget und UPC sind weitere Anbieter für IPTV in der Schweiz, bei denen man auch Internet und Mobilfunkverträge erhalten kann. Das Angebot von Programmen ist jedoch bei diesen Anbietern gegenüber dem Angebot der größeren Unternehmen wesentlich reduziert. Die Receiver der Anbieter sind HD fähig, so dass Programme und Filme in HD Qualität genossen werden können.

Günstige Angebote finden

Wer nach einem preiswerten Tarif sucht, kann diesen bei Wingo finden. Dort wird ein Basistarif geboten, der es den Kunden ermöglicht, für lediglich 14 CHF im Monat etliche Programme über das Internet zu empfangen. Ein Basistarif ist auch bei Sunrise erhältlich und kostet 25 CHF pro Monat. Alle Anbieter verfügen über einen Kundendienst, bei dem man sich über die verschiedenen Tarife informieren kann.

Vertragslaufzeiten

Die Laufzeiten der Verträge sind bei den einzelnen Anbietern unterschiedlich. In der Regel handelt es sich um Verträge mit einer Dauer von 12 oder 24 Monaten. Es gibt jedoch auch Verträge, die auf eine Laufzeit von einem Monat begrenzt sind. Ein solcher Vertrag ist für jeden geeignet, der das Angebot zunächst einmal ausprobieren möchte, bevor er sich langfristig bindet.

So funktioniert das IPTV

Schließt man einen Vertrag für IPTV ab, so erhält man dabei einen Receiver, die IPTV Box. Diese wird an den Router angeschlossen. Meistens wird auch eine Fernbedienung mitgeliefert, mit der die Box über Bluetooth gesteuert werden kann. Schließt man längerfristige Verträge von 12 oder mehr Monaten ab, so erhält man die Box in der Regel gratis.

Die Box kann nun entweder mit einem Ethernet Kabel oder über Wlan mit dem Internet verbunden. Die Verbindung mit dem Fernsehgerät erfolgt über einen HDMI Anschluss oder ebenfalls über Wlan. Das Betriebssystem der Boxen ist in der Regel Android und es stehen zahlreiche Praktische Apps zur Verfügung, die Hilfestellung leisten.

Diese Funktionen kann man von der IPTV Box erwarten

Bei den IP Boxen wird unter verschiedenen Modellen unterschieden. IP Boxen können mehr, als nur Fernsehprogramme übertragen. Worin im Einzelnen die Funktionen jedoch bestehen, ist von dem jeweiligen Modell anhängig. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Nutzung von Pay TV wie Netflix. Oft gibt es jedoch auch kostenlose Angebote. Je nach Internet Provider kann man Filme und Serien kostenlos anschauen, wozu häufig auch neue, aktuelle Filme gehören.

Interessante Features der IP Box

Bei den meisten Providern ist es möglich, eine Live Pause zu programmieren. Dabei kann man beim Sehen einer Sendung eine Pause bis zu 60 Minuten einlegen und dann an der Stelle weitersehen, an der man aufgehört hat. Genauso praktisch das das Replay Feature. Diese Funktion ermöglicht es, jeden Inhalt bis zu 7 Tagen nach seiner Ausstrahlung noch einmal zu sehen. So braucht man nie wieder ein Programm zu verpassen.

Zudem gibt es bei den meisten Boxen auch einen Speicher, mit dem Sendungen aufgenommen werden. Die Größe des Speichers wird sowohl von der Kapazität der Box, als auch vom Angebot des Providers bestimmt. In der Regel handelt es sich um 100 bis 300 Stunden Aufnahmezeit. Eine weitere wichtige Funktion ist der TV Guide. Er ermöglicht es, Sendeinhalte für die nächsten Tage zu durchsuchen und solche Programme auszuwählen, die man gerne sehen möchte.

Wo kann man IPTV in der Schweiz erhalten?

IPTV erfordert eine schnelle Internetverbindung, deren Geschwindigkeit von mindestens 5 MBit pro Sekunde betragen muss. Zum Empfang von HD Inhalten ist sogar eine Geschwindigkeit von 10 MBit pro Sekunde notwendig. Aus diesem Grund ist IPTVin der Schweiz auch nur dort verfügbar, wo eine solche Internetverbindung gewährleistet werden kann.

Internet Protocol TeleVision ( IPTV ) ist eine Sammelbezeichnung für Dienste und Anwendungen, die das Fernsehen über das Internetprotokoll ermöglichen . Hier ist eine Vielzahl verschiedener Techniken verwendet werden, wie (de) Kompressionsalgorithmen für Bild und Ton , Multicast – Routing – und P2P – Protokolle. IPTV ist getrennt von Video-on-Demand und interaktivem Fernsehen.

IPTV kann relativ viel Netzwerkverkehr erzeugen, daher ist eine schnelle Verbindung wünschenswert. Für ein qualitativ gutes Fernsehbild sind mindestens 4 Mbit / s Bandbreite erforderlich. Die Qualität hängt stark von der Kompression ab. Als Kodierung wird üblicherweise MPEG-2 oder MPEG-4 verwendet. MPEG-4 verwendet ungefähr die Hälfte der für MPEG2 erforderlichen Bandbreite. Für digitales Fernsehen verwenden Kabelfernsehunternehmen fast alle MPEG2 als Codierungsmethode mit Geschwindigkeiten von 6 bis 8 Mbit / s für „normale“ Fernsehkanäle und Geschwindigkeiten von 15 bis 25 Mbit / s für HDTV.

Um IPTV als Verbraucher empfangen zu können, ist ein Decoder erforderlich, der die IPTV-Signale in ein TV-Signal umwandelt, beispielsweise über eine Scart- oder HDMI- Schnittstelle. Ein solcher Decoder wird oft als “ Set-Top-Box “ bezeichnet. Ein Decoder, der MPEG-2 decodiert, ist einfacher und daher billiger als ein MPEG4-Decoder.

Für den Betrachter gibt es einige Unterschiede zwischen IPTV und Digitalfernsehen über Kabel. IPTV erfordert immer eine Set-Top-Box. Der CI + 1.4-Standard bringt auch IPTV ohne Set-Top-Box, aber wir sehen diesen Standard noch nicht in Fernsehgeräten. Mit dem Kabel ist für Fernseher mit DVB-C keine Set-Top-Box erforderlich. Die Qualität kann auch abhängig von der Bandbreite und der verwendeten Codierungsmethode variieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.